Lord of the keys – oder die Suche danach

Lord of the keys

USB-Sticks: klein, praktisch, transportabel, günstig und nicht auf Datenverbindungen (Internet) angewiesen. Nicht immer hat man seine geliebte Dropbox parat und muss „offline“ Daten transportieren.

Nun gibt es eine schier unglaublich große Auswahl an USB-Sticks. Ich hatte auch schon einige. Muss aber sagen, dass ich sie oft vergessen habe oder einfach nicht dabei hatte. Auch wenn die Sticks als kleine Schlüsselanhänger ausgelegt waren, so waren die Verbindungsstücke nicht sehr vertrauenserweckend und somit auch nicht am Schlüsselbund befestigt.

Lacie hat es (zumindest in meinen Augen) geschafft, dieses „immer-dabei-Problem“ elegant zu lösen. Mit einer kleinen Serie von USB-Sticks in Schlüsselform. Verschiedene Größen, sowohl aus Speichersicht als auch Gehäusegröße, werden angeboten. In dieser Form passen sie wunderbar an jedes Schlüsselbund und sind somit bei sicherlich bei so ziemlich jedem Besitzer immer dabei. Ohne Schlüssel geht man meist ja nicht aus dem Haus oder besteigt ohne Schlüssel das Auto 🙂 .

Da ich hier aktuell einen Gutschein für einen bekannten Apple-Distributor liegen habe werde ich mir diesen Stick beim nächsten Besuch anschauen und dann sicher zuschlagen. Die Bewertungen bei amazon sind okay. Einige bemängeln die Geschwindigkeit beim Kopieren von vielen kleinen Dateien (nee, echt?). Aber ganz ehrlich? Ich will den Stick dabei haben um mal eben auf diese Weise Daten auszutauschen wenn es nicht anders geht, da kann es dann auch ruhig mal etwas länger dauern. Dafür ist mir die „immer-dabei-hab“-Idee wichtiger und gibt es eine andere Stelle die sich besser eignet als der Schlüsselbund?

Kennt Ihr den USB-Stick und nutzt ihn evtl. selber? Falls ja, wie sind Eure Erfahrungen? Wie findet Ihr die Idee?

Bild-Quelle: LaCie

12 Kommentare

  1. ich hab die 8GB version des „3eckigen“ schlüssels und bin sehr zufrieden damit. anschaffungsgrund war der selbe wie deiner, drum kann ich gar nichts zur geschwindigkeit sagen, ich achte schlicht nicht dadrauf. einzig ärgert mich dass ich zu ungeduldig war und nicht so einen genommen hab wie du hier abbildest, meiner fällt doch einfach ein wenig auf und ist schon arg groß. aber die gabs damals nur als 4GB oder ohne „käfig“ und das war mir dann auch nix.

  2. Oh, oh, oh… Ich und USB Sticks, das bedeutet 3x benützen und dann habe ich in verlegt.
    Aber bei diesen müsste ich schon den ganzen Schlüsselbund verlieren…

    Ist auf jeden Fall eine witzige Idee, vielleicht kaufe ich mir auch einen.

  3. @Corey: Ich denke auch über den Kauf der 8GB Version nach… Zufrieden hört sich schonmal gut an 🙂 Hoffe mal, dass ich bald in die Stadt komme. Was meinst Du mit „Käfig“?

    @happy-buddha: So gings mir bisher auch immer 🙂 Aber ich finde den echt genial und gut gelöst. Leider nicht ganz günstig im Vergleich zu „NoName“-Sticks…

  4. Ah! Verstehe. Naja, bei mir wird’s ja wenn der iamakey. Der soll aber laut amazon auch eine kleine Schutzkappe haben. Wobei die bisher wohl alle nach 10 Minuten verloren haben 😀 Ach, dass wird schon klappen…

  5. Der sieht ein weniger dicker aus… Und ich mag kein dickes Schlüsselbund 😀 Denke schon, dass die den so robust bauen, dass das klappt…

  6. Da stimm ich Dir voll zu. Das Design ist klasse und wenn die Verarbeitungsqualität stimmt, dann geht der Preis in Ordnung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.