Mac – Bilder mit ImageOptim optimieren

ImageOptim

Bilder hübschen Blogs auf. Natürlich zählt primär der Content eines Blogs. Aber wenn er auch noch gut aussieht ist es doch noch schöner. Zu viele Bilder tragen aber dazu bei, dass das Laden der Seite u.U. lange dauert. Gerade wenn man Bilder mit Transparenz einsetzt (JPGs unterstützen keine Transparenz) wird meistens das Format PNG benutzt.

PNGs haben aber einen kleinen Nachteil – sie sind nicht sehr speicherfreundlich. Wer also viel auf PNGs setzt sollte darauf achten die Bilder entsprechend so klein wie möglich zu halten. Hier im Blog gibt es seit kurzem auch eine Header-Grafik für jeden Artikel. In den Kommentaren wurde schonmal gefragt, ob ich die jedes mal selbst erstelle.
Hierzu ein definitives „Ja“ und bei der Anzahl versuche ich natürlich die Dateigröße der Bilder so klein wie möglich zu halten. Auf der anderen Seite ist das sicher nicht Modem-tauglich. Aber so ist das eben manchmal. Man muss einen guten Mittelweg finden.

Beim Optimieren der Bilder hilft mir „ImageOptim„. Diese kleine Freeware optimiert PNGs, JPGs und GIFs per drag and drop ohne groß Fragen aufzuverwerfen. Bietet aber für alle Testwütigen genug Einstellungen um die Komprimierung noch weiter zu optimieren. Mit den Standardeinstellungen werden aber schon gute bis sehr gute Ergebnisse abgeliefert.

Hier mal ein kleiner Screenshot der Oberfläche:

ImageOptim

Man sieht auch gleich, um wie viel Prozent das Bild optimiert wurde. ImageOptim ist letztendlich eine GUI für mehrere Kommandozeilen-Tools. In den Einstellungen habt Ihr für jedes die Möglichkeit noch an den Einstellungen zu arbeiten. Außerdem könnt ihr mehrere Bilder auf einmal optimieren lassen. Also Dateien markieren, reinziehen in das ImageOptim Fenster und arbeiten lassen. Wer am Anfang noch ein wenig mit den Einstellungen spielen will, sollte ggf. einstellen, dass Backups der Originaldatei angelegt werden. Nicht, dass was schief geht und die mühsam erstellen Grafiken hinüber sind.

ImageOptimSettings

Mit den Standardeinstellungen erreicht man je nach Bild Optimierungen von 20-40% ohne sichtbare Artefakte. Wer also viel mit PNGs arbeitet sollte mal einen Blick darauf werfen und schauen, wie viel man da noch rausholen kann.

Wie siehts bei Euch aus? Nutzt ihr PNGs in Euren Blogs? Optimiert ihr die auch oder kennt ihr noch eine andere Alternative? In welcher Größe bewegen sich Eure Optimierungen?

Noch ein kleiner Tipp am Rande: Solltet Ihr ImageOptim sehr häufig verwenden, dann legt Euch das Icon ins Dock und wenn Ihr Bilder optimieren wollt, dann zieht sie einfach auf das Dock-Icon. ImageOptim startet dann und optimiert die Bilder automatisch.

2 Kommentare

  1. Interessant, das werde ich mal ausprobieren. Ich werde nämlich in Zukunft nur noch PNGs auf meinem Blog haben. Ich hasse jpeg Artefakte. Da ich relativ viel über Kunst blogge, möchte ich die bestmöglichste Qualität liefern. Ich befinde mich da immer ein bissel im Spagat zwischen Qualität und Ladezeit.

  2. @Blickwerfer:
    Würde mich interessieren, ob es für Dich eine brauchbare Lösung ist oder ob Du andere (vielleicht bessere) Alternativen findest und wie es sich in Deinem Workflow macht. Artefakte kriegste bei entsprechender Komprimierung auch in PNGs 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.