Der „Überall-Zugriff“ auf das Mediacenter

Das neue Jahr hat angefangen und die kleine Reihe „Mac mini als Mediacenter“ geht weiter. Bisher konnte ich Euch hoffentlich ein paar Anregungen in Bezug auf die Software und Steuerungsmöglichkeiten geben. Klar, da gibt es noch wesentlich mehr. Aber wie schonmal erwähnt es sind Anregungen für Euch die aus meinem Weg entstanden sind. Jeder hat da andere Anforderungen und Geschmäcker sind verschieden.

Aber: es wird hier natürlich auch weiterhin Artikel geben, die nochmal auf die ein oder andere Software eingehen werden was Remote-Steuerung oder das Mediacenter betrifft. Aber erstmal geht es nun mit hoffentlich neuen Anregungen weiter.

Dann mal los…

Angenommen, Euer Mediacenter steht soweit. Ihr könnt es mit der Apple Remote oder dem iPhone/iPod Touch fernsteuern. Gute Grundlage oder? 🙂 Nun habt Ihr all Eure Musik und all Eure Videos auf dem Mac mini und seid ohne Notebook unterwegs und Euch fehlt ein Lied, was Ihr in dem Moment unbedingt einem Freund vorspielen wollt. Oder Ihr seid auf einer Feier oder oder oder…

Was nun? Eine mögliche Lösung wäre der Einsatz der Software „Simplify Media„. Dazu habe ich vor einiger Zeit was geschrieben. Damit habt Ihr schonmal von überall Zugriff auf Eure Musik-Library und Eure Fotos. Natürlich muss das Mediacenter eingeschaltet sein. Aber hier sei gleich erwähnt, dass das Besondere an Simplify Media ist, dass Ihr keinen Mac benötigt. Nichtmal iTunes braucht ihr. Client gibt’s ebenso für Linux und Windows. Also anschauen – auch die Nicht-Mac-User ;). Hier. Ach, und über 3G geht das auch ganz gut 😉 Und euern Router müsst ihr auch nicht extra konfigurieren.

Pulptunes – die zweite Möglichkeit.

Nun habt ihr von überall Zugriff auf eure Musikdateien. Aber was, wenn euer iPhone gerade nicht zur Hand ist? Oder ihr im Urlaub seid? Oder eure Lebenpartnerin/euer Lebenspartner kein iPhone hat und nur ein wenig Musik hören will ohne gleich den Flat-Screen einzuschalten etc.?

Hier hilft Pulptunes. Pulptunes habe ich drüben beim Caschy entdeckt. Schönes Stück Software und wirklich einfach zu bedienen. Pulptunes ist eine Weboberfläche mit Flashplayer und integriertem Webserver für eure Musiclibrary. Ihr braucht euch also nicht erst in einen Apache einarbeiten etc. Einfach runterladen, installieren und im Webbrowser aufrufen. Dann konfigurieren. So sieht das dann aus:

Pulptunes erleichtert so erstmal den Zugriff von anderen Betriebssystemen auf die Musiklibrary. Ihr könnt unterschiedliche User anlegen und eingeschränkt auch unterschiedliche Berechtigungen vergeben. Ob ein User Songs auch downloaden darf z.B.. Das Ganze als Open Source und für Win/Linux/Mac. Wobei gesagt sein muss, dass ihr für die Nutzung unter Linux eine angepasste iTunes.xml benötigt. Wie die auszusehen hat, erfahrt ihr hier.

Ein weiteres nettes Feature ist auch die Erstellung von Links zu einzelnen Songs. Dieser Link ist dann z.B. 6 Stunden gültig und ihr könnt den Link einem Freund senden damit er ihn sich anhören kann. Außerdem könnt ihr eure Songs auch, wie aus iTunes bekannt, bewerten und ein eingeschränkter (experimenteller) iPhone Support ist auch mit eingebaut. Ein erster Blick zeigt aber schnell, dass Simplify Media hier die bessere Alternative ist. Das Interface von Pulptunes ist nicht auf mobile Geräte optimiert, Flash wird nicht unterstütz seitens des iPhones und die Musik wird so im Hintergrund im Mobile Safari gestreamt. Das hat in einem kurzen Test bei mir aber nicht funktioniert.

Damit diese Lösung auch von unterwegs und nicht nur im heimischen LAN/WLAN funktioniert, bedarf es eines DynDNS Accounts und ein wenig Konfiguration auf euerm Router. Wer mag, kann auch die UPnP-Einstellungen testen. Dann erspart man sich ein wenig Konfiguration. Ist das erledigt, dann habt ihr nun von überall Zugriff auf die Pulptunes-Oberfläche. Hier schmeiß‘ ich mal den Begriff Portweiterleitung in den Raum. Damit sollte man im Handbuch des Router fündig werden.

Pulptunes ist eine schöne und einfache Möglichkeit für den plattformunabhängigen Zugriff auf eure Musiclibrary. Dazu frei und optisch nett anzusehen. Der Funktionsumfang ist klasse und die Bedienung sowie Einrichtung ein Kinderspiel. Wer kein iPhone hat und trotzdem unterwegs mal auf die Library zugreifen möchte, dem sei Pulptunes wirklich ans Herz gelegt. Wer nun fragt „Warum das Ganze?“ dem werfe ich mal ein „Weil’s geht!“ entgegen 😉

Wie findet ihr die Idee von überall auf eure Musik zuzugreifen? Unnütz? Genial? Zeitgemäß? Lasst es mich wissen und schreibt mir in den Kommentaren. Gerne natürlich auch Kritik oder Fragen zu Pulptunes. Wenn ich helfen kann, dann gerne 🙂

7 Kommentare

  1. Hi Caschy,

    NAS und iTunes-Server sind eine weitere Möglichkeit. Da geb ich Dir Recht. Hier ist natürlich der eingebaute iTunes Server sehr nett um dann trotzdem plattformunabhängig streamen zu können.

    Ein NAS hätte ich auch gern 🙂 Aber momentan nicht im Fokus des Preises wegen. :/
    Gerade auch um Time Machine auszulagern bzw. zu spiegeln und als zentralen Backupspace im LAN für das Notebook meiner Freundin.

    Beste Grüße
    Lasse

  2. Moin,

    cooler Artikel gleich mal pulpTunes testen dann Könnte ich ja easy auf Arbeit die Musik hier hören … Spart iPod Baterie 🙂

  3. Hallo!

    Sehr schöner Artikel, werde ich definitiv mal ausprobieren. Was ein NAS zu einem vernünftigen Preis angeht kann ich das CH3SNAS von Conceptronic empfehlen (baugleich D-Link DNS-323). Gigabit-Ethernet, Lüfterregelung, Platten werden ausgeschaltet wenn sie nicht benutzt werden und das für unter 150Euro.

    Gruß

  4. Hi Appfuchs,

    danke für das Lob. Ein NAS ist eine gute Sache, gerade wenn man den Bereich noch am aufbauen ist. Mal sehen, wann hier im Wohnzimmer ein NAS steht 😀

    Beste Grüße
    Lasse

  5. Pingback: Der “Überall-Zugriff” auf das Mediacenter Teil 2 » Media-Center, Air Video, Zumindest dann wenn ihr den Zugriff über DynDNS und Co auch über das Internet herstellen wollt, nutzt ein anständiges Kennwort für den Zugriff, Nicht wundern die kostenl

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.