Streaming vom iPhone/iPad zum Mac

Tja, wie fängt man an… Der letzte Artikel ist schon eine Weile her und auch in der Vergangenheit gab es hier und da mal eine kurze Pause. Nun, einige haben es bei Twitter evtl. mitbekommen und irgendwie fühlte ich mich alleine. Alleine mit meiner Anforderung. Ich suchte nach einem Weg, Musik vom iPhone oder iPad an den Mac mini/Mac zu streamen. Weil: der ist an einem Receiver angeschlossen und man sagt ja, dass die eine bessere Qualität haben als die internen Lautsprecher im iPhone 😉 Nachdem ich ja von Airfoil sehr angetan war und so meine Spotify Playlists zumindest vom Macbook streamen konnte, wollte ich sowas auch für die mobilen Geräte. Leider gibt es nur eine Airfoil Touch Speaker App. Sprich: das iPhone wird zum Airfoil-Lautsprecher.

Offenbar war ich mit dem Wunsch aber ziemlich alleine. Bis auf ein paar Posts im Apple Forum fand ich nur Links zum Streamen auf das iPhone oder das iPad. Zum Teufel, warum will man das offenbar mehr als den umgekehrten Weg? Ok, man könnte ja, ggf., evtl. oder vielleicht Lautsprecher am iPhone anschließen. Nee… Auch nicht optimal.

Szenario: Kumpel kommt vorbei und hat hörenswerte Musik dabei oder die Freundin will mal eben etwas von ihrem iPhone aus den Boxen kommen lassen (was nicht auf dem mini liegt und auch nicht extra dahin transferiert werden will). Bietet sich ja an, wenn eh ein Receiver im Wohnzimmer steht und daran auch noch ein Mac mini angeschlossen ist dazu noch „always on“ ist. Aber Pustekuchen. Ohne Airport Express sieht es duster aus. Bis auf den experimentellen Airplayer von Erica Sadun nichts. Und der macht auch „nur“ Video. Also weit und breit gähnende Leere. Auch keine Alternativen die mit der Airfoil Speaker App auf dem Mac zusammen rennen würden. Nichts.

Aber Kollege @sreuter konnte aushelfen. Er gab mir den Tipp mit Shairport. Shairport emuliert eine Apple AirPort Express* und so könnt ihr vom iPhone oder iPad per Airplay Musik auf einen Mac streamen. Ich sag nur: Legendär! Genau das, was ich suchte. Aber extra XCode installieren, kompilieren und schauen was bei raus kommt? Nö. Sooo wichtig war es mir dann doch nicht. Bis…

Ja bis heute „BananaTunes“ erschienen ist. Ebenfalls von @ericasadun. Was soll ich sagen? Mehr will ich erstmal gar nicht und wenn es funktioniert, dann muss auch keine Airport Express her (außer für’s Hotel vielleicht). Bisher läuft BananaTunes problemlos. Einzig die Lautstärke-Regelung funktioniert (noch) nicht und es muss trotzdem noch etwas hin und her kopiert werden. Aber der Aufwand ist im Gegensatz zu Shairport gering und problemlos machbar.

Wer das auch mal testen möchte, kann sich ja mal das Tool und das Install-Paket runterladen. Eine Installationsanleitung ist im Install-Paket enthalten, die App kopiert ihr einfach in den Programme-Ordner.

Und Eure Erfahrungen damit gerne in die Kommentare! Kann nicht sein, dass ich allein so begeistert bin 😉

via: fscklog.com
* = Amazon Partnerlink

2 Kommentare

  1. Sieht interessant aus. Ich hab mir vor 2 Jahren Airtunes (damals hieß das glaube ich noch Airport Express) geholt, um damit meine JBL Lautsprecher über ein Macbook steuern zu können. Funktioniert echt super, und inzwischen kann ich sogar ohne mein Macbook direkt meine Musik vom iPhone auf die Boxen jagen. Kostet nur leider auch ziemlich Geld 🙂
    Airfoil hab ich auch im einsatz, wenn ich Videos von Youtube an meine Boxen streamen möchte. Klappt auch ganz gut, man muss nur jedes mal den Browser neustarten wenn man Airfoil aktiviert.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.