Meine Gedanken zum iPad

Meine Gedanken zum iPad

Das war sie nun… Die Keynote. Knapp 1,5 Stunden zeigte Steve das neueste Produkt aus dem Hause Apple. Nun, ganz neu ist die Idee ja nicht wirklich. Auch nicht bei Apple.

Hier möchte ich nur kurz meine persönliche Meinung dazu kundtun. Fakten und Zahlen haben andere auch schon
zu genüge gebloggt.

Meiner Meinung nach meckert jeder, dem das iPad nicht die Features bringt die er sich gerne gewünscht hätte. Aber die Zielgruppe, die meiner Meinung nach angesprochen wird, ist relativ klar: Leute, die mit Tastatur und Maus auf Kriegsfuss stehen, ältere Menschen denen das sonst zu viel „Hexerei“ ist 😉 und Leute, die einfach nur im Internet surfen wollen, ab und an ein paar Mails lesen. Der Punkt der zählt: einfach. Es muss einfach sein. Einfach Software installieren über den Appstore, einfach surfen, einfach mailen. Eben ohne sich Gedanken machen zu müssen. Einfach benutzen. Einfach konsumieren. Da liegt der Fokus. Ernsthaft damit arbeiten und iWork zu nutzen, wollen sicher die Wenigsten.

Nicht jeder braucht Multitasking, nicht jeder will sich hinsetzen und alles variabel einstellen. Nicht jeder muss ein Doom auf jeder verfügbaren Plattform ausprobieren. 😉 Gut, ich würde mich zu denen zählen, die das versuchen würden. :-“ Aus dem Grunde wäre das iPad zwar nett als „im Bett surfen“-Gerät, aber nicht zum basteln.

Worauf ich hinaus will: viele meckern wegen der fehlenden Features, wegen dem, was in ihren Augen fehlt. Aber aus der Sicht der Zielgruppe „Normal-User“ sieht das schon nicht mehr so falsch aus. Die Zahlen vom Appstore sind alles andere als schlecht. Und auch die ältere Generation könnte durch die einfache Bedienung durchaus einen Anreiz gewinnen, es doch mal mit dem Internet zu versuchen. Für eben diese Leute ist es durchaus sinnvoll eine „geschlossene“ Plattform zu benutzen.

Wenn man sich mal umschaut, wie viele „Normal-User“ mittlerweile Geräte wie das iPhone nutzen und damit in Social-Networks unterwegs sind etc. pp. Ich will nicht sagen, dass das früher nie möglich war. Aber seit dem iPhone ist es noch einfacher geworden und auch selbstverständlicher. Dabei würd ich das nichtmal vergöttern oder Fanboy-Gelaber nennen. Es ist einfach so. Dafür wird nun auch die Konkurrenz wach und fängt an zu entwickeln. Und das ist positiv für uns User/Kunden. Apple macht zwar vieles gut, aber auch einiges schlecht. Und vielleicht füllt diese Lücke ein Konkurrent besser, vernachlässigt dabei aber was anderes. Man sollte einfach schauen, auf was man seine Prioritäten legt. Dann findet man vielleicht auch ein passenderes Gerät.

Schaut man sich die Entwicklung der letzten Jahre an, dann kann das Unbedarfte ganz schön abschrecken. Techies finden es normal zu twittern, zu bloggen, zu geocachen, eben Social-Media Dienste in all seinen Formen zu nutzen. Für Außenstehende sieht das oft sicher etwas befremdlich aus. 🙂 Der Weg über eine Plattform wie das iPad, die dass alles evtl. vereinfacht, macht es u.U. auch mehr Leuten zugänglicher und verständlicher. Wer weiß 😉

Das Apple-Lager ist gespalten. Die einen finden das iPad klasse und bestellen es sofort. Andere verteufeln es, weil es nicht die gewünschten Features hat, die man erwartet hat.

Was dabei rauskommt? In kurzer Zeit werden wir es sehen… 😉

Wie seht Ihr das? Teilt Ihr einige Punkte? Oder könnt Ihr euch auch aus der Sicht der „Normal-User“ nicht mit dem Gedanken anfreunden? Vorsichtshalber: bleibt dabei sachlich 😉

12 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.